Archiv für Mai 21st, 2008

Mattie´s erste Tage im neuen Heim

Mittwoch, Mai 21st, 2008

Wie schon von Geli berichtet, ist Mattie gut zu Hause angekommen. Die Fahrt war schon ganz schön anstrengend (nicht wegen der Hundis sondern wegen des Sch—Wetters!).

Unsere Katze Buh hatte es wohl schon befürchtet, aber plusterte sich bei Mattie´s Anblick auf die doppelte Größe auf. Doch Mattie interessierte sich nicht im geringsten für sie. Sie schrumpfte auf Normalgröße und machte ein so verdutztes Gesicht, dass es mir unendlich leid tat die Kamera nicht bereit zu haben. Aber ersteinmal war es ja wichtiger, das erste Zusammentreffen gut hinzubekommen.

Und dann musste ja auch der kleine Fresssack versorgt werden, der arme Kleine hatte nun seit morgens um 5:30 keine feste Nahrung mehr bekommen… es war 19:30!! Wahrscheinlich war seine Ruhe im Auto einfach nur ein Schwächeanfall!? Mattie hat auch sofort einen Hähnchenschenkel in Windeseile verdückt und danach seinen Wassernapf in der Küche ausgeschaufelt . Die bereitgelegten Badetücher kamen also sofort zum Einsatz.

Ich hatte dann die große Ehre mit Daniel das DSDS-Finale zu gucken und Mattie lag seelenruhig zu unseren Füßen und hielt den Schlaf des Gerechten. Katze Buh gesellte sich auch auf dem Sofa dazu und beäugte das Fleckviech argwöhnisch von oben… Unverschämtheit, das der sich gar nicht für sie interessiert !!

Ich habe dann die Box aus dem Auto in die Wohnung geschleppt, sie soll ja Matties Schlafplatz sein. Daniel durft mit in meinem Bett schlafen, Mattie-Box davor, noch mal im Garten lösen (klappte wunderbar!!) und alle ab ins Bett. Und dann: Geschrei in der Box! Aber nach ein paar Minuten war Ruhe. Nachts um 3:00 noch mal raus, Mattie in die Box, ein paar Minuten Gepienze und Ruhe bis um 5:30 (jaja, die eingebaute Geli-Uhr).

Der Sonntag lief auch gut, Mattie hatte einen Bärenhunger, naja: er hatte ja fast einen ganzen Tag Nahrung aufzuholen und dementsprechend hat er auch viel geschlafen. Zwischendurch das neue Heim und den Garten erkunden ist anstrengend genug. Und die empörte Buh kam immer dichter : irgendwann muss der doch mal angreifen !! Aber Mattie machte bei ihrem Anblick erstmal “Sitz”, drei Schritt zurück auf Fraus Füße und dann unauffällig entfernen. Buh versteht die Welt nicht mehr.

Am Abend hatte ich mir das so vorgestellt, das Daniel in meinem Bett mitschlafen darf, Mattie in seine Box geht und die beiden schlafen, ich gehe an meinen Schreibtisch und arbeite ein wenig. Aber das sah Mattie wohl anders. Ein nicht enden wollendes Geschrei und Gepienze in der Box. Als er irgendwann mal luftholen musste, habe ich ihn rausgelassen und er ist in eins durch in mein Büro und hat sich unter den Schreibtisch gelegt… und geschlafen. Später sind wir dann ins Bett, nein, ich ins Bett, er in die Box. Gepienze, aber kein Geschrei… geschafft. Nachts um 3:00 musste der kleine Kerl noch mal in den Garten und bis ich das Bett erreicht hatte, lag Mattie schon davor und tat so, als ob er schliefe. Ich habe ihn dann gelassen und als ich so gegen 5:00 noch einmal wach wurde, lag er in seiner nun offenen Box und schlief.

Letzte Nacht haben wir auf diese Weise sogar schon durchgeschlafen!

Wir waren auch schon kurz im Wald, der bei uns auf der anderen Strassenseite beginnt. Er fand es toll mit Daniel im hohen Gras Verstecken zu spielen, aber dann kam ein Riesentrecker, ein LKW und ein Bus auf der Straße vorbei, das hat ihn sehr erschreckt und er ist im Moment nicht mehr bereit, das Grundstück zu verlassen. Selbst Leckerlies können ihn momentan nicht überzeugen… wir arbeiten vorsichtig daran.

Autofahren liebt er nicht unbedingt, aber nach kurzer Zeit ergibt er sich in sein Schicksal und macht die Augen zu (braver Hund). Wir waren schon im “Fressnapf” neues Spielzeug kaufen und das fand er toll!! Alles riecht nach Essbarem und jeder der vorbeikommt sagt: ooooh, ist der süß!! und er wird geknuddelt und gestreichelt, der ganze Hund wedelt mit allem, was er hat und schleckt jedem die Hände ab, wenns gut läuft wird auch geknutscht.

Auch die Damen in der Zahnarztpraxis konnten ihn nicht schrecken, er hat sie alle um den Finger gewickelt (vielleicht wird er ja mal ein Therapiehund? Denn eine ankommende Schmerzpatientin hatte nach kurzem aber heftigem Knuddeln und Spekulationen über Husky- oder Dalmatinermischling tatsächlich ihre Zahnschmerzen vergessen!!).

Zu Hause bei uns hat er zur Zeit das Schnappi-Syndrom, was mir aber auch zeigt, dass er sich hier zu Hause fühlt und seine Position austesten will… also völlig ok. Bei mir ist er durch, bei Daniel sind wir auf dem richtigen Weg, es klappt immer besser. Hund lernt schnell und Daniel auch.

Ich habe mit Mattie das Abrufen geübt und das klappt (dank Leckerlies) wunderbar. Ich habe mich für “zu mir” entschieden.

Tagebuch

Mittwoch, Mai 21st, 2008

Ich habe es jetzt so eingerichtet, dass die Welpenmenschen auch Artikel verfassen können. Dann können wir hier im Tagebuch die Entwicklung der Kleinen und Großen mitverfolgen.

Wichtig beim Verfassen der Artikel ist es, dass ihr den Artikel sowohl der Hauptkategorie und der Unterkategorie zuordnet, also z.B.

6 LynnifantInnen
Malika

Seeungeheuer

Mittwoch, Mai 21st, 2008

Heute war ich mit Lilly und Malika am Bömbach-See. Der ist 5 Autominuten von uns entfernt.

Der Weg vom Parkplatz zum See war schon sehr spannend, denn wir haben 4 junge Frauen hoch zu Ross getroffen, die natürlich sofort abgestiegen sind, um die beiden zu streicheln. Nach kurzem Die-Lage-Checken sind Lilly und Malika völlig furchtlos auf die Pferde los :lol:

Ich war da nicht ganz so furchtlos und habe sie abgerufen :mrgreen: Und es ist immer wieder fantastisch – sie kommen sofort angerast :!:

Am See sind sie beide mit den Füßen ins Wasser. Sie mussten natürlich auch unter dem Steg durchlaufen und Sand schmeckt anscheinend auch sehr gut :wink:

Ein Stückchen weiter am Ufer entlang hat sich Lilly dann verschätzt und ist abgestürzt. Fand sie aber nicht schlimm. Sie kletterte aus dem Wasser raus und hat sich geschüttelt :!: Zu witzig, wenn so ein kleiner Hund sich schüttelt.

Malika liebt es, durch Wiesen mit hohem Gras zu tollen und Lilly rast sowieso wie eine angestochene Hummel durch die Gegend. Wenn die mal in Fahrt kommt, ist sie kaum zu bremsen :roll:

Sie haben sich immer wieder mal 10 bis 15 Meter von mir entfernt, kamen aber postwendend, wenn ich gepfiffen habe. Und Leberwurst lieben sie beide :razz:

Leider habe ich den Fotoapparat vergessen – aber Morgen ist ja auch noch ein Tag :!: