Archiv für Juli, 2008

Jason in Aktion

Dienstag, Juli 29th, 2008

…oder kleiner Mann schon ziemlich gross.

Beine, die in den Himmel wachsen und ein ellenlanger Schwanz, das beschreibt im Augenblick wohl am Besten Jason’s Gestalt. Und mit seinen 18 Wochen hat er auch schon ganz schön an Gewicht zugelegt: 15 Kilo bei 46cm Schulterhöhe – aber ich habe mir ja auch einen grossen Aussie gewünscht (mal schauen, ob mein Wunsch erfüllt wird )

Inzwischen ist der kleine Mann auch schon den Welpenschuhen entwachsen und darf bei den Junghunden mitmischen. Und dabei hat er mich mehr als einmal verblüfft. Slalomlaufen zwischen den anderen Teams, Sitz und Platz, egal ob vor, neben oder unter mir oder Leinenlaufen ohne zu ziehen. Für ihn war das Alles überhaupt kein Problem, obwohl wir Manches davon noch kein einziges Mal geübt hatten. Aber wie Geli mir damals schon vorausgesagt hat, wenn er arbeitet, dann ist er hoch konzentriert dabei – und ich weiss einmal mehr, weshalb ich die Aussies liebe .

Auch ist es immer wieder faszinierend zu beobachten, wie intensiv Jason schon mit seiner Nase arbeitet…da saugt er sich richtiggehend am Boden fest, um einer nur für ihn ersichtlichen Spur zu folgen. Deshalb haben wir auch schon mit den ersten Fährtenarbeiten begonnen und Jason war mit grosser Begeisterung dabei.

Auf Besuch bei gefiederten Freunden

Jason auf Beobachtungsposten…


…die Enten fest im Blick

 
Aber die Schwäne…


…observiert er wohl doch lieber aus dem sicheren Versteck.


Denn schliesslich weiss er von unserem letzten Besuch noch sehr genau, wie unangenehm deren Gefauche ist.

Es ist für mich immer wieder faszinierend, zu beobachten, wie Jason sich auch bei soviel Federvieh nicht aus der Ruhe bringen lässt.  Und bis jetzt hat auch ein noch einfaches Abbruchkommando genügt, um ihn vom Jagen auf Krähen und anderes flüchtiges Getier abzuhalten.  Da ich aber dem Frieden dann doch nicht nicht ganz traue (schliesslich kommt ja irgendwann auch noch die berüchtigte Pupertät), arbeiten wir auch schon an einem Supersignal, in der Hoffnung, dass wir es nie brauchen werden.

Neulich auf der Wiese


Bei der Leckerchensuche


Ich komme!


Und immer wieder ist er mit Begeisterung und fliegenden Ohren…


…bei den Abrufübungen dabei


Nur diesmal hat Jason keine Augen für mich.


Denn von hinten naht eine noch unbekannte Spielgefährtin


Aber wie man sieht…


…lässt sich Jason von der Grösse des Labi-Boxer-Mix nicht wirklich beeindrucken


Gleich habe ich dich!


Und bist du nicht willig…


…so brauche ich meinen unvergleichlichen Jason-Festhalte-Griff

Jason liebt es mit anderen Hunden zu spielen – egal, ob gross oder klein, jung oder alt.  Aber genau so gut, wie er sich auf ein wildes Spiel einlassen kann,  kann er sich je nach Hund auch sehr gut zurücknehmen und dann gibt es auch mal ”nur” ein gegenseitiges Beschnüffeln und ein gemütliches nebeneinander Traben.

In der Höhe

Letzte Woche sind wir der Hitze entflohen und mit der Gondelbahn auf 1’000 Meter geschwebt. Hier ein paar Impressionen von dort


Tolle Motive vor einer wunderschönen Kulisse


Ich sitz zuerst!


Puh, ist das langweilig!


Na los!  Mach schon, ich will weiter!


Pfffff! Wer hat es denn hier so eilig?


Ein Senior hat schliesslich alle Zeit der Welt, um sich zu setzen.


Puuuh, war die Wanderung anstrengend.
Und deshalb schlafe ich nun erst einmal eine Runde, während die Zweibeiner ihr Mittagessen geniessen.

Am und im Wasser

Und wieder einmal ist ein Ausflug an die Birs angesagt.


Ob ich mich ins Wasser wagen soll?


Irgendwie traue ich der Sache noch nicht recht!


Erst einmal vom trockenen Posten aus nochmals Alles in Augenschein nehmen.


Ich glaub, ich wag’s


Meinst du das reicht?


OK, noch etwas tiefer!


Igitt, das ist ja wirklich nasssssssssssss!!


Na ja, die Seepferdchen-Gene von Mattie und Jette liegen bei mir wohl noch etwas im Verborgenen


Aber dafür weiss ich, wie man am schnellsten wieder einen trockenen Bauch bekommt.

Wir sind alle so glücklich Jason bei uns zu haben. Und auch Sandro hat sich inzwischen schon an den Jungspund gewöhnt – schliesslich benimmt er sich ja immer noch hochanständig ihm gegenüber und auch das von Sandro so gefürchtete Bellen hält sich sehr in Grenzen. Eigentlich benutzt es Jason fast nur noch,  wenn der Staubsauger seine Arbeit beginnt - aber nach ein paar Leckerchen ist er dann auch wieder bis zum nächsten Mal mit diesem versöhnt.

Auch meine Kollegin, welche Jason an meinen beiden Arbeitstagen betreut, würde ihn auf gar keinen Fall mehr hergeben wollen – ganz zu schweigen von ihrer Bearded Hündin, deren Haare Jason so liebt.

So, das war’s für heute. Nun steht bei uns als nächstes der Nationalfeiertag mit seinen Raketen und Böllern vor der Tür. Ich bin schon gespannt, wie Jason darauf reagieren wird.

Denn einerseits hat er die einzelnen Knaller, die es in den letzten Tagen schon gab, kaum zur Kenntnis genommen (das erste Mal hat er draussen zusammen mit den Katzen nach Leckerchen gesucht). Aber andererseits hat er auf andere Geräusche in letzter Zeit manchmal etwas unsicher reagiert (fast so, als ob die zweite Unsicherheitsphase schon angebrochen wäre) und auch auf das EM-Feuerwerk (an seinem 4. Tag bei uns) hat er kurz reagiert. Aber ich hoffe, Sandro und die Katzen werden ihm helfen, das Feuerwerk vom 1. August genau so selbstverständlich zu nehmen, wie Alles andere. Wir werden auf jeden Fall berichten und evt. Bachblüten und TTouches zur Unterstützung einsetzen (die haben Sandro damals ja auch geholfen, als er noch Panik davor hatte).

Viele Grüsse aus dem sonnigen Basel und bis zum nächsten Mal

Moni, Sandro und Jason

 

Plötzlich Junghund

Montag, Juli 28th, 2008

Hier ein neuer Bericht von Klein-Jette, aktuell grade 18 Wochen alt, gut 12 kg schwer, schon 43 cm hoch, mit vielen schönen, neuen Zähnen im Mund und langsam nun mehr Junghund als Welpe.

Was wir so getrieben haben seit dem letzten Bericht:

Dogdance

Jette hat z.B. ihre ersten Tanzschritte gewagt und ein paar Mal beim Dogdance mitgemacht. Als einziger Welpe und Neuling dort hinken wir natürlich stark hinterher bei den Tricks, aber sie läuft schon wunderbar aufmerksam und ausdauernd in der Gruppe mit und lernt schnell dazu. Wir bleiben dran ;-) !

Ausflug zum See

Die Sonnenstrahlen zwischen den vielen Regenwolken in den letzten Wochen wurde an einem Sonntag für einen Ausflug mit den Hunden an einen See in Bielefeld genutzt. Die Kombination Ferienzeit, Sonnenschein und Wochenende füllte die Wiesen und Wege rund um den See mit vielen vielen großen und kleinen Menschen und so begegneten wir Fußgängern, Fahrradfahrern, Rollerbladern, Walkern, Kinderwagen, Dreirädern, Bollerwagen, Kettcars, Cityrollern, Rollstuhlfahrern und und und. Jette brachte das alles nicht aus der Fassung, sah sich an allem satt, spurtete brav nichts fahrbarem hinterher, ließ sich von großen und kleinen Fremden betatschen und als Border („Ach, ist das ein Kurzhaar-Border?“) bezeichnen und achtete ganz wunderbar auf uns. Sie bestaunte Schwäne, die sich aber nicht bestaunen lassen wollten. Jette guckte lediglich etwas verdutzt, als sich dieses weiße Etwas mit langem Hals aus dem Wasser erhob und sie mit ausgebreiteten Flügeln anfauchte. Beeindruckt von der Schwanenshow war sie gar nicht, spricht sie doch auch hündisch und nicht schwanisch, und so rief ich sie lieber zu mir, bevor der Schwan seiner Drohung etwas folgen lassen konnte. Hier ein paar Fotos von unseren Pausen:

“Wir waren am Obersee.”

Am Obersee

“Ganz schön warm war’s.”

So warm

“Man konnte sich von Dominik prima im Schatten kraulen lassen…”

Kraulen

“…und ein bißchen mit ihm toben…”

Toben

“…und sich nach Menschenmanier herzen lassen! Währenddessen kann man übrigens wunderbar an Menschenohren rumlecken ;-) .”

Sich herzen lassen

“Sarah ließ sich von Hannah herzen.”

Hannah herzt

“Und dann herzte ich Hannah und brachte dabei ihre Ohren zum fliegen”

Fliegende Ohren

“Sarah meinte, wir sollen uns jetzt mal lieber nur untereinander herzen, ihr wären da jetzt zu viele Zähne im Spiel ;-) .”

Spielen

Unterm Baum

“Los jetzt, weiter, genug Pause gemacht und geherzt!”

Unterm Baum 2

“Und schon ging’s zur nächsten Pause in den Biergarten.”

Biergarten

Portrait Biergarten

Nach dem Ausflug war Jette ganz schön platt und verschlief in den äußersten Winkel der Box gequetscht die Rückfahrt.

In der Box

„Mittelalterlich Phantasie Spectaculum“ oder „Das Matschfest“

Letzten Sonntag nutzten wir mit Patentante und Patenhund die Gelegenheit, ein Mittelalter-Kultur-Festival zu besuchen. Dort wurde Jette für einen Nachmittag in das Leben im Mittelalter entführt und staunte über Narren, Gaukler, Zauberer, Jongleure, Vaganten, Ritter, Knechte und Mägde, alle in entsprechender Gewandung und Ausrüstung. Und so schlenderten wir durch das Heerlager mit vielen vielen belebten Zelten, vorbei an Strohspielplätzen und Märkten mit viel Met und Mittelalterklimbim, Ritterturnieren mit geschmückten Pferden und Schüssen, vorbei an dampfenden Saunen unter freiem Himmel, offenen Feuern und Bühnen mit mittelalterlichem Variete. (Wobei, ‚schlendern’ scheint mir nicht der passende Ausdruck – es regnete nämlich immer wieder in Strömen und wir stiefelten eher so gut es eben ging durch die Schlammwege, waren am Ende vollkommen durchnässt und es quitschte und quatschte sogar in meinen Schuhen vor lauter Schlamm…) Wegelagerer wollten meinem kleinen Hund das Fell abschneiden, um sich einen Pulli daraus zu stricken und gefangene Frauen in hängenden Gitterkäfigen neben dem Scheiterhaufen bellten Klein-Jette an. Es waren also viele viele Eindrücke und die erste Frau in Gewandung fand Jette auch ganz schön komisch, da musste hund erstmal kurz bellen. So was sieht man ja auch nicht alle Tage! Also eine tolle, wenn auch ziemlich nasse Erfahrung für die Kleine.

“Ich beim Mittelalterlich Spectaculum mit meinem Patenhund Gladdis. Hier sind wir noch gar nicht soo dreckig.” Mittlerweile ist Jette schon fast so hoch wie Gladdis.

Mit Gladdis

Warten

Und wir werden schlammiger… auch die Schwanzspitze ändert ihre Farbe.

MS Portrait

“Meine Patentante war auch mit dabei!” :-)

Beim MS

Der Aussie als Reitbegleithund ;-)

Reitbegleithund

“Wir kaufen Elben-Schokolade.”

Schoki

“Ich muss dabei brav warten.”

Kaufen

Es gab auch noch andere interessante Stände mit verlockenden Angeboten ;-)

Schwiegermutter

Matsche, Matsche, Matsche

Matschfest

Dazwischen mal ein bißchen Stroh

Im Stroh

Und der Tag am (Steinhuder) Meer…

Ein Kurztrip ans Steinhuder Meer brachte ebenfalls viele Eindrücke für Jette – Menschen, Schiffe, Wasser, Bootsstege, Holzbrücken, Kinder, die Enten jagen, der Geruch von Fischbrötchen in der Nase usw. Bei schönstem Sonnenschein bummelten wir also mit den beiden am Wasser die Promenade entlang und aßen lecker Eis, bevor wir uns dann schon wieder auf den Rückweg machten.

Steinhuder Meer

Möwen

Möwengucken

Möwengucken

Entengucken

Entengucken

Es gab einfach ganz viel zu gucken

Gucken

“Ich hätte auch gern so ein Fischbrötchen gehabt.”

Pause

Pause beim Eisessen

Eisessen

Wir waren schwimmen

Dieses Wochenende war es ziemlich heiß und wir flüchteten mit den Hunden viel in schattige Wälder und an die Seen zum Schwimmen. Jette hatte mächtig Spaß am kühlen Nass und schwamm und schwamm ganz mutig. Es ist ja zu süß, wenn kleine Hunde schwimmen :-) !

Hier ein paar Fotos vom Schwimmausflug:

Portrait Kopf Seite

Jette im Wasser

Zu dritt im See

Im See

Guckt mal, ich hab Spielzeug dabei

Im See2

“Wirfst Du’s?”

Werfen?

Apport

Während Hannah weitere Strecken zum Apportieren zurücklegt, reicht für Jette noch das Ufer

Apport1

JAA, SUPER!

Apport2

Apport3

Ein paar Jette-schwimmt-Fotos:

schwimmen

schwimmen2

schwimmen3

schwimmen4

schwimmen5

Mit der Zeit fand Jette Gefallen daran, beim Schwimmen mit den Vorderpfoten zu platschen und dann die Wassertropfen aufzufangen

plantschen

Danach, Jette in klitschnass

Klitschnass

“Komm, wir laufen uns trocken!”

Laufen2

Laufen3

Laufen

Ab ins hohe Gras

Im hohen Gras

Danach ein Portrait von Jette, ganz aktuell mit 18 Wochen

Portrait 18 Wochen

Öffentliche Verkehrsmittel und Co.

Die letzten Wochen standen abenteuermäßig unter anderem ganz im Zeichen der öffentlichen Verkehrsmittel: wir haben Bustouren gemacht, sind mit dem Zug gereist und sind eine Stunde Auto gefahren, um auch mal S- und U-Bahn fahren zu können. Sie nahm das alles wie selbstverständlich hin und haute sich meist schnell ohne Mucks zu mir als unauffälliger vierbeiniger Begleiter unter die Bank oder setzte sich vor mich und hielt den Blickkontakt. Auch in Restaurants, Biergärten und so kann man übrigens ganz wunderbar mit ihr gehen, sie legt sich schon relativ schnell hin und ward nicht mehr gehört bis man wieder aufbricht.

Ansonsten haben wir wieder andere kleine Städte und Einkaufspassagen erkundigt, sind auch mal in engen, geschlossenen Fahrstühlen gefahren, üben das ruhige warten beim Bäcker, waren auch mal in der Dunkelheit spazieren und haben weiße Lichter schnell auf uns zukommen sehen und rote Lichter sich schnell von uns wegbewegen, haben die ersten lauten Gewitter mitbekommen und als nebensächliche, nicht beunruhigende Geräuschkulisse erlebt, waren wieder auf Geburtstagen usw. Sie hatte Kontakt zu den unterschiedlichsten Hunden, vom großen irischen Wolfshund über kleine Yorkies bis hin zu Mini-Chihuahuas, die einen aus Handtaschen angiften (naja, zu dem hatten wir dann keinen direkten Kontakt ;-) . Seitdem ich wieder arbeiten muss, lässt sich Jette übrigens auch ganz brav von meinen Eltern und Großeltern betreuen oder bleibt auch mal kurz allein zu Haus.

Was kann ich Euch sonst noch über Jette erzählen? Sie ist sehr sensibel in der Ausbildung, lernt ganz schnell und furchtbar gern, knüpft ganz fix Verhaltensketten, bringt mich so oft zum Lachen (kennt ihr das – ihr geht allein mit Eurem Hund z.B. durch die Stadt und ihr müsst laut lachen, weil Euer Hund einfach so witzig ist ;-) ?) und zum Staunen, sie redet gern, sieht nun ab und an auch schon mal ein Gespenst z.B. in Form von Weckern, die da sonst nicht standen, oder Baumstümpfen, die komisch von der Sonne angestrahlt werden, ist wachsam, schläft an den ungewöhlichsten Orten (in Taschen, im Wäschekorb, auf dem Bügelbrett ;-) ), sie ist oft ganz schön stürmisch (leider oft noch mit Fokus auf Menschennasen…), braucht vor allem morgens Körperkontakt, hat einen extrem geringen Schlafbedarf und Pausen zählen nicht zu ihren Lieblingsbeschäftigungen, sie versteckt mit Hingabe Reste vom Futter oder Spielzeug (ist es nicht schön, plötzlich einen Rehknochen unterm Kopfkissen zu finden und man dachte sich schon, was riecht das hier komisch ;-) ), sie spielt immer noch sehr schön bei den Welpenspielen ohne rüpelig zu sein, sieht aus „wie gemalt“, hat einfach einen Schalk im Nacken sitzen, hat diesen „was machen wir jetzt?“ und „ich mach das richtig so, oder?“-Blick, stellt mich vor neue Herausforderung, hat immer gute Laune und man kann sie jederzeit anschalten, irgendwie habe ich das Gefühl, man könnte alles mit ihr machen…

Gekauft :-)

Gekauft

aber genug der Schwärmerei ;-) , hier noch ein paar Fotos:

Hannah und Jette

Hannah+Jette

Kontakt

Kontakt2

Symmetrieliegen

Es finden hier mittlerweile auch die ersten Sekunden-Zergel-Spiele statt, was ich soo toll finde. Ihr findet da wahrscheinlich gar nicht so was tolles bei, aber bei Hannah heißt das eine ganze Menge. Sie ist ein extrem ressourcenorientierter Hund, der alles für sich beanspruchen möchte. Kein anderer Hund darf sich ihren Sachen all zu sehr nähern, geschweige denn einen Zahn daran setzen. Seit den drei Jahren, die Hannah nun bei mir ist, sehe ich sie zum allerersten Mal mit einem anderen Hund zergeln, wenn auch nur Mini-Sequenzen. Jettes Welpencharme gepaart mit einem Schuss Mut und Dreistigkeit hat Hannah wohl überrumpelt.

-)

Gemeinsam

Zaungucken

Spiele

Wer kann am fiesesten gucken?

Gefährlich

Fies gucken 2

Ohne sich dabei vor lachen auf dem Boden zu wälzen ;-)

Auslachen

Ja, so guckt hund mächtig fies!

Fies gucken

“Das ist übrigens mein Festhaltegriff.”

Festhaltegriff

Beingewusel

Beingewurschtel

Hier kamen die ersten neuen Zähne durch und das Fies-gucken sah noch ein bißchen wie Kaninchen aus…

Fies gucken 3

Spiel

Spiel2

Spiel4

Spiel3

Spiel1

“Seitdem mir Hannah den Trick mit dem Zunge-rausstrecken gezeigt hat, bin ich viel am üben. Hier beim Zungentraining.”

Zunge

Lecker

“Sogar nachts träume ich vom Zungentraining. Übrigens: keine Angst, auf dem Foto bin ich nicht tot, nur totmüde.”

Totmüde

“Aber das Training zahlt sich aus. Nun kann ich auch ganz wunderbar fies die Zunge rausstrecken.” ;-)

Zunge ausstrecken

Mein erstes Stoppelfeld

Mein erstes Stoppelfeld war ganz schön spannend.

“Ich hab’ da was gesichtet. Hier treiben sich goldene Schafe auf dem Acker rum.”

Gesichtet

“Wo??”

Wo?

“Erstmal vorstehen.”

Vorstehen

“Dann muss man sich ducken und langsam anschleichen.”

Anschleichen

“Und dann, im passenden Moment, schnell losspringen!”

Sprung

“Und die Schafe zum Fliegen bringen.” :-)

Treiben

Zum Schluss noch ein paar Portraits:

Im Alter von 15 Wochen mit Papa-Ohren ;-)

Portrait15

Portrait15ganz

Mit 16 Wochen

SitzGarten16

PlatzGarten16

StehGarten16

Portrait16

Mit 17 Wochen und Fusselfrisur ;-)

Seite16

BlickStand

SitzBett17

PlatzBett17

Pfötchen

Portrait17

Und ein letztes “so-müde”-Foto…

So müde

Bis zum nächsten Mal, lieben Gruß von Sarah, Hannah und Jette

Mattie Bilder2

Montag, Juli 28th, 2008


ooch Frauchen, darf ich wirklich nicht mehr?


Mattie spielen


Frau beachte die Wassertropfen, mein Gott, wie schnell…


Mattie, Joy und Daniel, gleich lerne ich schwimmen

Matties Abend-Aktivitäten

Montag, Juli 28th, 2008

Bei uns ist es zur Zeit sehr warm, dass mag Mattie überhaupt nicht gerne (passt gut zu uns). Da mag er sich nicht bewegen… ausser es kommt Hunde- oder Kinderbesuch oder Welpenspielstunde ist angesagt. Vor der Welpenstunde muss ja immer der Border ersteinmal die Schafe in einen Verschlag bringen, das wird von Mattie laut kommentiert (ich glaube, er würde gerne mitmachen!?). Wenn er dann endlich auf den Platz darf, ist er kaum zu halten. Von seiner anfänglichen Reserviertheit ist nichts mehr zu spüren. Er spielt mit “frischen” Welpen genauso toll wie mit jetzt wochenlangen Weggefährten, zieht sich aber oft zu dem erwachsenen Border hin, wenn die anderen Hunde ihn lassen. Er ist ein beliebter Spielgefährte, da es ihm auch nichts ausmacht unten zu liegen. Auch so kann Hund prima spielen. Wenn jemand zu frech ist, wird Mattie kaum einmal giftig sondern zieht sich elegant aus der Affaire. “Dann spiele ich eben nicht mehr mit Dir”! Geli, Du hattest natürlich recht: Mattie hat so ein ruhiges, sonniges Wesen… er ist einfach toll!
Wenn er jetzt noch mit Daniel übermütig wird, hole ich den Clicker raus und er ist voll bei der Sache. Aber nun zu den Abend-Aktivitäten: Da es tagsüber viel zu warm ist, haben wir unsere Aktivitäten auf die Abendstunden verlegt. Dann fahren wir noch mal zum Steinhuder Meer (10 Min.). Dort kommen abends viele Hundemenschen hin, wenn die Touries weg sind. Es ist ein buntes Hundedurcheinander. Auf dem Weg hat sich Mattie schon mal mit einer Saarloos Wolfshündin angefreundet (von der Rasse hatte ich auch noch nix gehört) und deren Besitzer riefen schon von Weitem: oooh, ein blue merle, wie unsere Rusha. Nur das blaue Auge ist viel blauer. Und so haben sie schön gespielt. Die Bilder stelle ich in die Gallerie (mehr geht nicht).

Und noch eins

Freitag, Juli 25th, 2008

Auch Boos Testergebnis auf erblichen Katarakt ist angekommen: frei!

Somit sind alle Welpen aus dem Wurf mit Lynn frei auf erblichen Katarakt!

Noch ein nachträgliches Ergebnis

Freitag, Juli 25th, 2008

Und hier noch ein Ergebnis von dem zweiten Wurf von Zoe mit Cisco:

Beide Elternteile wurden auf erblichen Katarakt getestet, beide sind frei und keine Träger – daher sind alle Welpen auch frei! Glückwunsch!!!

Blue und seine Lieben

Montag, Juli 21st, 2008

Mal schauen ob ich es heute schaffe diese Medium zu überlisten, obwohl es bei uns ja nicht so viel Neues zu berichten gibt.Außer… Blue hat Schmetterlinge im Bauch… Ist ja jetzt schon ein Hundemann und hat eine,nein viele Verehrerinnen! Aber seine Lieblingsfavoritin heißt Christine,ist eine Colliehündin vom Nachbarort (13! Jahre) und hund legt sich mächtig ins Zeug. Es ist zu süß seine Werbungen zu beobachten. Und Christine genießt es. Leider sieht hund/in sich nicht so oft,aber wenn, ist es der Himmel auf Erden. Den Rest eines Spazierganges, wenn hund/in sich nicht treffen verbringt man schmachtend wie ein Minnesänger der seine Angebetete unterm Turmzimmer verehrt. 2X gesehen …und es war Liebe auf den 1. Blick. Blue mit Sternchenaugen,ein Blick für die Götter.
Der Nachteil: er ist völlig unansprechbar!!! Aber zu süß!
Nun noch ein Bild von ihm und einer etwas jüngeren Freundin(erratet wahrscheinlich keiner wer das ist ??)

Bhudda`s und Gartenimpressionen

Sonntag, Juli 20th, 2008

Nachdem Evelin auch schon wieder so schöne “Mattiefoto`s hochgeladen hat, hier mal wieder ein paar Malikafoto`s.

So ein kleine Prinzessin wie sie ist, so standesgemäß residiert sie dann auch:

In unserem Seminarraum: Stopp gefährlicher Hund :-)

Denksportaufgabe:

Schlafplatz im Grünen:

Früh übt sich was ein (Kuh-)hütehund werden will:

Malika ist ein echter Schatz, der uns viel Freude macht und uns immer wieder zum lachen und staunen bringt. Sie ist jetzt schon wieder ganz schön gewachsen und es fehlen momentan jede Menge Milchzähne. Ich bin schon sehr gespannt auf das Welpentreffen, um auch die anderen Geschwister plus menschlichem Anhang mal näher kennenzulernen.
Bis dahin viele Grüße aus dem Schwarzwald
von den drei M´s

Mattie Bilder

Sonntag, Juli 20th, 2008


sch… auf den Eimer, läuft da Buhchen??


schon so alt, aber sooo süß


och Mattie, ich will auch


Mattie will Europameister werden


Mattie Stoppelfeld


meine müden Jungs


bin ich nicht süß?


Welpenspielen


Mattie baden


Daniel Wanne


Daniel Mattie spielen


bist Du bal fertig, ich will spielen


schon besser!!


Rücken richtig Fell,Rest Babyplüsch


Hallo, wollten wir nicht spielen?


mit dem Eimerchen kann ich doch noch spielen

“Kleiner Mann”… schon ziemlich groß

Samstag, Juli 19th, 2008

Daniel: Wie der Titel schon sagt,” KLEINER” MANN ist wirklich schon ganz groß Riesig könnte man schon sagen Heute gab es ein seehr starkes Gewitter; Es hat heftig geregnet, alle 3 Sekunden geblitzt und alle 3 Sekunden darauf hat´s gedonnert Und der kleine Mattie …Verzeihung, ich meine großer Mattie …hat nicht gewinselt oder gefiebt Der kleine …grrr, ich meine große Mattie … will immer noch mit unserer Katze Buh spielen; Mattie in Schwanzwedel-format hinter Buhchen her. Buh flieht entsetzt auf den Katzenbaum Und noch witziger (hat mir meine Mutter erzählt): jetzt knurrt BUH schon MATTIE an Nah, ja. Gut verständigen tun sie sich ja schon

So, dieser Entwurf ist nun schon drei Wochen alt, aber ich wollte Daniels Beitrag nicht unter den Tisch fallen lassen.
Da ich immer noch keine Bilder hochladen kann, jedenfalls nicht auf das benötigte Format, schreibe ich jetzt wenigstens einen Bericht, der mir ja auch auf der Seele brennt…und stelle Bilder in die Mediathek. Die könnt Ihr Euch dann ja auch da anschauen. Es ist nicht so, dass ich nix schreiben will, ich kann oft nicht. Dann schreibe ich Kommentare, ellenlang, gebe sie ab; und diese Webseite ist nicht erreichbar. Weg ist alles.
Also, liebe Geli… nochmals danke für diesen wunderbaren Hund!!!
Mattie ist so, wie ein Aussie eben sein sollte. Setze ich mich an den Schreibtisch, legt er sich gemütlich in meine Nähe oder bei “viel zu warm” eine Etage tiefer in den kühlen Flur zum Schlafen. Stehe ich vom Schreibtisch auf und sage: komm Mattie, wir spielen, ist er sofort 100% da und wir veranstalten die tollsten Dinge. Wieder zu Hause braucht er nur eine ganz kurze “Cool Down” Zeit, um wieder herunter zu kommen (sei es nur abtrocknen, da er dann ständig nass oder verdreckt ist). Dann legt er sich wieder schlafen, um alles Neue zu verarbeiten.
Ich hatte mir gedacht, dieser Hund sollte mich dazu bewegen, morgens eher in Gang zu kommen. Pustekuchen!! So gegen 6:30 macht er mich wach, wir gehen in den Garten und er löst sich. Bevor ich wieder im Haus bin, liegt Mattie schon im Bett und tut so als ob er schläft. Also lege ich mich daneben, er kuschelt sich an und wir schlafen (heute) bis 9:00!!. Es sind Ferien, wir schlafen aufgrund der Wärmeentwicklung in unserer Wohnung im “Wochenendschlafzimmer” meiner Eltern. Mattie liegt dann in der Mitte: Füße an Daniel, Rest an mir. Schade, das es davon kein Bild gibt.
Auch Autofahren ist überhaupt kein Problem mehr. Er liebt es zwar nicht unbedingt, aber um bei Frau zu bleiben…und nix zu verpassen, steigt er doch ein. Wenn wir im Dorf unterwegs sind (Kurzstrecke), sitzt er vor dem Beifahrersitz (am liebsten auf dem Beifahrersitz), ansonsten in der Box. Und auch da geht er von sich aus rein und… schläft.
So, nun hatte ich mir heute nachmittag eine Stunde freigeschaufelt um den Bericht fertig zu schreiben und es kam wieder alles ganz anders. Ich bin schnell noch mit Mattie auf die andere Strassenseite an den Wald zum Lösen, damit ich in Ruhe schreiben kann. Mattie sucht sich offensichtlich ein schönes Plätzchen zum “käckern” (immer am äußersten Ende der 5m Leine), schnuffelt rum, schnappt auf einmal wild um sich, bis ich da bin pienzt er auch schon! Ein Wespennest im Boden und Matties Nase mitten drin! Wir also weg, die Wespen hinter uns her. Mattie kaut, schoppert an der Gartenmauer der Nachbarin entlang, die Wespen geben auf und Mattie lässt sich fallen und bleibt liegen. Ich trage ihn über die Strasse und versuche eine Bestandsaufnahme zu machen. Also zwei Beulen auf dem Fang werden schon erstaunlich dick, an der unteren Lefze steckt noch ein Stachel und die Schwellung schreitet blitzschnell voran. Was tun?? Kühlen…Also schließe ich den Gartenschlauch an (sein liebstes Spielzeug), weil ich nicht weiß ob er im Mund vielleicht auch noch einen Stich hat. Das fand natürlich in dieser Situation nicht sein Interesse!?. Ich nach oben, das Buch mit den Heilmitteln her… Apis und kühlen, Hund ruhigstellen, auf Reaktionen warten. Mattie sah aus wie Axel Schulz nach einem Kampf, das ganze Gesicht angeschwollen, den verbliebenen Stachel hätte ich gerne entfernt, aber das war nicht möglich. Ich war völlig fertig, Mattie war nach einer Stunde wieder fit.
So, nun zu den Aktivitäten. Motorradrennen und Schneeausflüge können wir leider nicht bieten, Aussietreffen sind bei uns mangels Aussies auch nicht gegeben. Aber wir sind z.B. mit der S-Bahn nach Hannover gefahren, haben den Hauptbahnhof erkundet mit Punkern, rennenden Menschen mit Trolleys, Kinderwagen, Rolltreppen, Fahrstühlen, Wasser, das aus der Erde sprudelt, Musik, die aus einem Gulli kommt und gaaanz vielen Menschen, die Mattie streicheln (und füttern). Auf dem Rückweg mit der S-Bahn war er so fertig, dass ich ihn in Eilvese zum Aussteigen wecken musste.
Wir waren in Steinhude am Steinhuder Meer, als dort grosses Shanty-Chor-Singen war (wusste ich zwar nicht, aber passte gut). Also ganz viele Menschen, Bühnen mit Chören- ein ziemliches Getöse, Bratwurstbuden, Ausflugsdampfer, viele fremde Hunde, große und kleine Menschen die alle sagen: ooh, ist der süß…
Am interessantesten für Mattie waren allerdings die Enten und Schwäne auf dem Wasser. Ich denke, er wäre vom Anlegersteg ins Wasser gesprungen, wenn ich ihn nicht mühsam festgehalten hätte. Am flachen Ufer habe ich ihm dann doch die lange Leine gegeben und er ist sofort ins Wasser gespurtet. Ich hatte leider nicht bedacht, das dort Moorboden ist?! Könnt ihr Euch vorstellen, wie Mattie aussah? Die Schlamm-Bilder mit Jette sind gar nichts dagegen!! Das hatte allerdings den Vorteil, das ihn nicht mehr soo viele Menschen streicheln wollten und wir etwas schneller voran kamen.. Nun hat aber das Moor den Nachteil, das es nicht abfällt wie normaler “Dreck”, sondern gut haftet. Demzufolge durfte auch Mattie nun das erste Mal in die Badewanne. Nachbars Tochter und Daniel standen bereit zum füttern und fotografieren. Bei Matties Liebe zum Wasser dachte ich irgendwie, das wird ein toller Spass…, aber Mattie fand es nicht so toll, fönen schon mal gar nicht. Ich habe ihn dann im Garten “sich trocken rennen” lassen.
Ansonsten wird auch Mattie jetzt immer mutiger und frecher (ich hatte mir ja schon ernste Gedanken gemacht!!). Auf unserem Weg durch die Felder zum Brötchenholen kommen wir an einer Pferdekoppel vorbei. Die ersten Male brauchten wir Ewigkeiten und ganz viel Leckerchen, um an den Pferden vorbei zu kommen. Nun hatte Mattie aber die Wasserkübel auf der Koppel gewittert. Da wollter hin, trinken und baden. Aber diese Pferde!!! Anscheinend hat sich unser kleiner Clown etwas von Katze Buh abgeguckt: anschleichen… Kübel und Pferde im Auge behalten… guckt ein Pferd, guck ich schnell mal weg, Pferd guckt nicht mehr, also schnell in den Kübel springen, baden, trinken… Pferd wird neugierig und kommt! Mattie dann in affenartiger Geschwinigkeit zu Frauchen, stolz wie Oskar.
Auf unserem weiteren Weg zum Bäcker kommen wir dann an einem Pony und einer Ziege, sowie an einem Hasen und an Schweinställen vorbei. Alles hat mittlerweile seinen Schrecken verloren und wird freundlich begrüsst. Auch das Warten vor dem Bäckerladen klappt immer besser, er schleppt nicht mehr den Fahrradständer bis zur Tür!!
Nachdem Mattie doch grosses Interesse an sich bewegenden Dingen gezeigt hat, habe ich nun das Antijagdtraining-Buch durch und gehe meistens alleine mit ihm los, da Daniel oder andere “HundespaziergehKinder” mich doch immer sehr abgelenkt haben. Mattie ist auch nicht derjenige, der immer an meinen Fersen hängt und aufgrund seiner Selbstständigkeit überlegte er sich auch schon oftmals, ob es sich wohl lohnt zu kommen, wenn Frau ruft. Ich habe ein erstes Fazit gewonnen: Ruhe bewahren und dem Hund beibringen, auf mich zu achten- und nicht ich immer auf den Hund achten. ´Hat zwar einige Nerven gekostet, aber hat sich rentiert. Inzwischen läuft Mattie im Gelände ohne Leine, wenn er zurückbleibt um “Zeitung zu lesen” und ich rufe, kommt er geflogen!! Nach ein paarmal Verstecken will er diese Panik wohl nicht mehr haben: Frauchen ist weg!! Läuft er vor, bleibt er stehen und wartet, meistens genau in dem Moment, in dem ich die Pfeife in die Hand nehme. Neulich sprang 10Meter vor uns ein Reh aus dem Gebüsch und verschwand im Maisfeld, Mattie schon auf den Hinterbeinen, ich habe ihn gerufen und bin losgerannt, Mattie hinter mir her…braver Hund!
Heute Abend waren wir in einer riesigen Sandgrube. Da wird für den Ausbau unserer Bundesstrasse ausgebaggert, sooo einen glücklichen Aussie habe ich noch nicht gesehen: Buddeln ohne Ende, Berge rauf und runter rennen, zwischendurch bei Frauchen Fleischwurst abholen und wieder losrennen, sich in Pfützen abkühlen… und nun liegt er hier auf dem Rücken, alle fünfe von sich gestreckt, dreckig und müde und ich kann meinen Bericht endlich fertig schreiben… beenden nicht, da es noch so unzählige Dinge gibt, die ich über diesen supertollen Hund erzählen könnte.
Da ich immer noch keine Bilder in das richtige Format und in den Bericht bringen kann, stelle ich jetzt einige in die Mediathek, dann könnt ihr sie Euch ja da wenigstens angucken!!