Archiv für Juli 13th, 2008

Jason in den Bergen und weitere Unternehmungen

Sonntag, Juli 13th, 2008

Wir haben das schöne Wetter ausgenutzt und sind für ein paar Tage in die Berge gefahren.

Ich war gespannt, wie ihm die lange Fahrt auf der Autobahn und noch mehr in den Kurven der Bergstrasse gefallen würde. Aber eigentlich hätte ich es ja wissen müssen . Wir hörten während den ganzen 2 1/2 Stunden keinen einzigen Ton und wenn es nach ihm gegangen wäre, hätten wir bestimmt noch länger fahren dürfen.

Nach dem dann auch noch die Wohnung inspiziert und für gut befunden wurde, stand ein paar schönen Tagen in den Bergen nichts mehr im Weg. Selbst die lange Treppe zur Wohnung verlor am Ende ihren Schrecken und wenn wir ihn nicht davon abgehalten hätten, hätte er sie wahrscheinlich gleich ganz erklommen  (und seit unserer Rückkehr ist nun auch die Treppe bei uns mit einem Kindergitter gesichert).

Am nächsten Tag ging es dann gleich am Morgen hoch in die Berge. Und als ob es das Selbstverständlichste auf der Welt wäre, genoss Jason die Fahrt in der Gondel.

Der erste Blick hinunter

Weil es seine erste Fahrt war, durfte er sie ausnahmsweise auf den Sitzplätzen geniessen


In der Blumenwiese


Unser kleiner, pfiffiger Lausbub. Ist er nicht süss 


Er genoss es sichtlich auf den Steinen herumzukraxeln…


…wenn auch gesichert über die Schleppleine, da es links und rechts schon bald ziemlich steil hinunterging.


Nach der ersten Pause entdeckten wir dieses Schneefeld. Und Jason musste gleich mal ausprobieren, wie dieses weisse Ding denn schmeckt – anscheinend lecker, denn nach dem ersten gab es gleich noch einen weiteren Bissen.


Und wäre nicht ein Schneesturm über ihn hereingebrochen, hätte er bestimmt noch weitergemacht


Hilfeeeeeee!!!!


Nach so vielen Abenteuern braucht es nun aber eine kleine Rucksack-Pause!


Und obwohl wir das erst am Vorabend kurz geprobt hatten, hielt er es doch bestimmt fast 15 Minuten darin aus (nicht zuletzt vermutlich wegen all der Stöckchen, die er dabei genüsslich kauen durfte )


Todmüde ging es dann wieder mit der Gondel zurück ins Tal und…


…zum gut gefüllten Futternapf.

Auch am nächsten Tag zog uns das schöne Wetter wieder auf den Berg. Und für Jason gab es gleich seine nächste Premiere: eine ca. 1/2 stündige Fahrt mit der Eisenbahn bis ins nächste Dorf.  Aber für ihn machte es anscheinend keinen grossen Unterschied ob Strassen- oder Eisenbahn, denn auch hier gab’s Bänke, unter denen man es sich gemütlich machen kann  

Und in die Gondel stieg er diesmal gleich selber ein und aus – nichts mehr von kleinem Baby, das getragen werden will .


In der Höhe auf schmalem Grad…


…werden die seltsam brummenden Dinger bestaunt.


Aber auch hier hiess es nach einer Weile, im Rucksack Platz zu nehmen.

Diesmal hatte es ihm das Getragen werden anscheinend so gut gefallen, dass er im Restaurant nur noch mit viel Überzeugungskraft herauszulocken war – GsD hatten wir das Hühnerbein dabei.


Frisch gestärkt, aber doch noch etwas müde, ging es eine Stunde später runter bis zur Mittelstation…


…wo Jason noch ein wenig frei herumtollen konnte,…


…was er auch sichtlich genoss!


Aber am Abend war er dann so erledigt, dass er noch mit dem Kauknochen im Maul einschlief.

Stadtbummel

Aber nicht nur die freie Natur stand bei Jason auf dem Stundenplan und so durfte er als nächstes mit Marco und mir zu einem weiteren Stadtbummel aufbrechen.


Auf der Fahrt in die Stadt

Besuch beim Löwen

Von der Fahrt im gläserenen Lift gibt’s leider kein Foto. Aber es war spannend zu beobachten, wie er ihn sich erobert hat. Wobei ihn das Gläserne wahrscheinlich weniger gestört hat, als der Spalt zwischen festem Boden und Lift. Und so gab es erst ein kurzes Zögern und dann einen riesen Satz hinein …schliesslich wollte er uns ja nicht verlieren. Aber bereits beim Aussteigen tat er so, als ob es da nichts gäbe, wovor man sich gerade eben noch etwas gefürchtet hatte…unglaublich wie schnell der kleine Kerl lernt .


Warten auf die Fähre…


…die uns wieder auf die andere Seite des Rheins bringen soll.

Restaurantbesuche

Erstaunlich für mich ist auch immer wieder, wie klasse er sich im Restaurant verhält. Da verzieht er sich meist sofort unter den Tisch und man sieht und hört von ihm die ganze Zeit nichts mehr. Nur gestern, als das Essen dann doch schon über 2 Stunden dauerte, hat er sich in den Gang gelegt und das Personal bei der Arbeit beobachtet und sich riesig gefreut, als sie ihn dann am Ende auch noch geknuddelt haben.

Aussietreffen

Nachdem heute für Jason seine letzte Welpenstunde mangels geeigneter Spielgefährten (diese waren entweder zu jung oder zu ängstlich) abgesagt wurde, haben wir uns spontan dem Aussietreffen an der Wiese angeschlossen. Und ich denke, Jason wurde für die ausgefallene Stunde mehr als entschädigt. Hier gleich ein paar Bilder vom Ausflug, die ich aus dem Forum habe “mitlaufen” lassen:


Beim Spiel mit dem ca. 1 1/2 Monaten älteren Kio


Zwischendurch musste er auch mal auf die Arme


Auch wenn er es selber doof fand, oben zu sein, während die anderen spielten.


Toll war auch, wie gut er sich zwischendurch immer wieder abrufen liess oder er hin und wieder sogar selbstständig Kontakt aufnahm (besonders in Situationen, in denen es ihm etwas zu brenzlig wurde oder er das Spiel der Grossen untereinander zu wild für sich empfand) 


Yuna und Jasy (Yuna ist einen Monat älter als Jason)


Auge in Auge


Und, was machen wir als nächstes?

So, das war’s für heute. Ich hoffe, wir haben euch mit den Bilderflut nicht erschlagen und sagen “Tschüss bis zum nächsten Mal”

Moni und Jason

 

und noch eins….

Sonntag, Juli 13th, 2008

Wir üben noch beim Veröffentlichen von Bildern. Deshalb: immer wieder mal eins…

aber jetzt

Sonntag, Juli 13th, 2008

Lilly

Sonntag, Juli 13th, 2008

wie sieht es bei euch denn mit neuen Zähnen aus? Lilly hat vorne, unten und oben jeweils 4 neue Zähne und die großen Backenzähne (Fachbegriff???) sind auch schon durch, schieben aber noch nach. Gestern hat sie einen Knochen aus der Rehschulter vollständig gefressen.
Gestern waren wir nach einem Stadtspaziergang auf dem Markt noch in der Welpenstunde und anschließend auf einem Fest der GWW, einer Einrichtung für Menschen mit Behinderungen. Für Lilly kein Problem. Laute Musik und viele tatschende Hände, Rollstuhlfahrer, andere Hunde, tanzende Frauen und Männer, und, und……Ich bin immer wieder erstaunt wie fetzig und gleichzeitig ruhig,mit jeder Menge Selbstbewußtsein sie ausgestattet ist. Rosie war da wesentlich zurückhaltender. Nicht ängstlich, aber auch nicht nach dem Motto, hier bin ich Leute, sondern eher: wo Frauchen ist, ist alles gut.

Lilly und der Maulwurf.jpg

..und der Haifisch, der hat Zähne…jpg

hoffentlich hat das mit den Bildern jetzt geklappt. Ich hatte die Anleitung gerade nicht zur Hand.
:oops: