Pubertäre Phasen oder „Ruhig Braune, glaub’ mir, Du bist kein Wildpferd!“ – „Na gut, dann halt eine Schneeeule!”

Schon wieder ist ein Monat verstrichen und die kleine Eule ist 8 Monate alt. Sie ist nach wie vor ein und vor allem mein absoluter Traum, auch wenn sie nun einfach ein Alter mit leicht pubertären Schüben erreicht, das es zu überstehen gilt… Und so habe ich z.B. manchmal beim Leinentraining plötzlich ein ungezähmtes Wildpferd an der Leine, dem man das erste Mal einen Sattel aufsetzt und dass sich mit unermüdlichen Bocksprüngen in alle Windrichtungen wehrt und austritt. Dabei schreit sie höchst emotional und ich glaube Sätze wie „Ruft sofort den Tierschutz, ich werde hier mit einer Leine gefesselt!“ zu hören. Ich erstarre in solchen Momenten übrigens zur dicken, geduldigen, standfesten Eiche… :-) Anstrengend sind leider im Moment auch plötzlich die doch so bekannten und geübten Besuche in Restaurants, weil Jette da gerne mal bellt… :???: Das schöne an Phasen ist ja, dass sie wieder vorbeigehen ;-) …

Ab und an wird Jette nun nach Tellington geerdet, um wieder „runterzukommen“, worauf sie auch sehr gut anspricht. Und es gibt noch verstärkter Übungen und Belohnungen für Ruhe, Pause und Nicht-Aktivität.

Deckenübung – eine eigentlich simple Übung war bei Jette ein langer Weg… ;-)

Deckenübung

Deckenübung2

Die gleiche Übung aus freien Stücken ;-)
Deckefreiwillig

Meine Trainerin meinte, ich solle mal nachschauen, ob da vielleicht Hummeln drin sind – ich glaube ja manchmal, da ist ein ganzes Nest drin versteckt, direkt neben dem Schalk im Nacken… ;-)

Haarig

Aber solche pubertären Momente sind selten, in all der anderen Zeit ist sie total klasse. Ich hatte ja schon mal berichtet, dass Jette immer gute Laune hat. Das ist immer noch so, aber an manchen Tagen ist ihr Grinsen jetzt einfach noch breiter. Sie ist immer so schön begeisterungsfähig. Bei Spaziergängen fernab von Straßen kann ich Jette zu 90% ohne Leine laufen lassen, weil man sich schon so schön auf sie verlassen kann. Andere Hundeleute, die man unterwegs trifft, behalten Jette übrigens durch ihre Bremsspuren beim Abrufen in Erinnerung… :-) Sie hat immer noch einen angenehmen Radius, nimmt viel Blickkontakt auf und lässt sich vielfältig belohnen und motivieren.

Unser Training an spannenden Vögeln macht weiter Fortschritte – Jette ist i.d.R. in allen Phasen (Erspähen, Loslaufen, kurz davor sein, Vogel fliegt los) ansprech- und abrufbar. Und in vielen Momenten sieht Jette nun den Vogel und dreht sich schon zu Recht erwartungsvoll zu mir um :mrgreen: .

Jette-guck-in-die-Luft (erinnert mich doch stark an eine gewisse Schwester ;-) )

Guck in die Luft

Ein paar Impressionen von unseren Spätherbst-Spaziergängen in den vergangenen Wochen:

Auf großen Wiesen

Am Waldrand

Jette im Stand

Und dann die Ohren zum Himmel…
Himmelohren

Laufen,
Laufen

laufen

Laufen

und laufen.
Laufen

Jette Stand Wiese

Gras Stand

Spannend

“Jetzt reicht’s aber mit Wiesenfotos!”

Es reicht

Jette ist weiterhin gern ohne Bodenkontakt untwegs…

Fliegen

Im Wald

Auch hier ist nur fliiiegen schöner…
Flughund

Eine kleine Gedankenblase von Hannah “Was für eine Energieverschwendung” ;-)
Hannah

Shooting-Time im Herbstlaub

Portrait Hannah und Jette im Wald

Platz im Wald

Baumstapel-Portraits

Hannah und Jette Baumstapel

Jette nochmal solo

Baumstapel Portrait Jette

Beim schnellen Verfolgen von Duftspuren…
Duftspur

…und bei der Leckerchensuche
Leckerchensuche

Und noch ein paar aktuellere Fotos aus dem Wald
Schnüffeln

Hannah
Hannah

“Oh, hier riecht’s aber gut.”
Schnuppern

Gucken

Sitz bleib

Bank posen

Im Moment bin ich besonders fasziniert von Jettes Merkfähigkeit, z.B. bei Spaziergängen á la „auf diesem Stein sollte ich doch beim letzten Mal sitzen“, „auf dieser Wiese hast Du das letzte Mal den Ball geworfen“, „in diesem Baum durfte ich beim letzten Mal Leckerchen suchen“ und „auf diesen Strohballen hast Du mich beim letzten Mal vorangeschickt“… – sie merkt sich unheimlich schnell Dinge :-) (aber natürlich auch Dinge wie „oh, in diesem Gebüsch ist das letzte Mal ein Vogel hochgeflattert“… :???: )

Die Jahreszeit wird kühler und dunkler, es ist nicht mehr so viel Trubel hier, trotzdem haben wir noch ein paar Abenteuer gemeinsam bestanden:

Halloween wollte ich gerne nutzen, um Jette verkleidete Menschen zu zeigen, die im Dunkeln rumgeistern. Und so machte ich mich in der Dunkelheit auf durch einen einsamen unbeleuchteten Park (und war in diesem Moment mehr als froh, eine immer wachsame Jette dabei zu haben), um irgendwann auf einem Museumshof eine Kinder-Halloween-Party zu erreichen. Während filmreif eine Eule kreischend über unsere Köpfe hinwegschwebte, sah Jette kleine und große Zweibeiner auf Besen, mit gruseligen Masken, zauberhaften Prinzessinnenkleidern und Teufelshörnern. Erschreckend fand sie die Gestalten gar nicht, auch nicht, als diese kleinen Geister hund im Vorbeirennen antatschten. Dagegen war sich Jette ganz sicher, dass die Oma auf dem Rückweg, die Laub auf ihrem Hof fegte, die personifizierte Unheimlichkeit sei und tat dies mit lautem Bellen auf zwei Beinen kund… :roll:

Rund um’s Martinssingen gab es hier an vielen Abenden Kinder mit Laternen. Zur Gewöhnung drehten wir dann auch gemeinsam mit meiner Nichte eine Runde mit Laterne. Die Laterne wurde einmal kurz von Jette beschnuppert, danach war sie nur noch Nebensache.

An einem Abend ging es mit den Hunden zu einer kleinen Herbstkirmes mit vielen bunten, schnellen Fahrgeschäften, Ständen mit gebrannten Mandeln und Bratwurst und vielen Menschenbeinen. Jette sah sich an allem satt und folgte mir essenderweise durch die Mengen, bis auch ihr Magen satt war.

Ansonsten war Jette mit auf Geburtstagen und Besuchen, tapert dort auch in fremder Umgebung immer unerschrocken durch die Gegend, lässt sich von den Kindern den Bauch kraulen, lässt sich füttern und zergelt vorsichtig am Tau mit ihnen. Beim Besuch bleibt sie schön in unserer Nähe und auch immer zuverlässiger mit allen Vieren auf der Erde ;-) . Ein Besuch im Tierpark stand genauso wieder auf unserem Plan wie das Schnuppern von Rennluft. Daneben erlebt Jette nun einfach auch viele Dinge wie Züge, leuchtende Hunde, Passanten, Stadt und Verkehr usw. im Dunkeln, tuckelt mit mir an Laubsaugern vorbei, bekommt Hundebesuch und hilft mir beim Entdecken immer neuer Wälder und Wege. Bei einem Wurf der langhaarigen Wäller-Verwandtschaft durfte Jette auch mal als netter, fremder Hund auftreten und spielte kleine 7 Wochen alte Welpen an. Und irgendwie ist es doch noch gar nicht so lange her, dass Jette so klein war…

Patentantenbesuch

An einem Abend war meine Patentante zu Besuch, Gladdis war natürlich auch mit dabei.

Jette und Gladdis

Auch wenn ich mich klein mache, bin ich in Wirklichkeit nun schon eine ganze Ecke größer als das Krötentier.

Größenvergleich

Who-is-who…
Who is who

…und wessen Zunge ist das wohl?
Zungenfrage

Es gab’ wilde Tobespiele
Spielen

Spielen

Spielen

Spielen

Und danach entspanntes, glückliches Einschlummern
Danach

Unterwegs hat Jette weiterhin viele viele Hundebegegnungen, ab und an habe ich dann auch mal die Kamera dabei. Hier eine nette Beagle-Begegnung:

“Gestatten – Beagle.”
Beagle1

Kurze Beine können auch schnell.

Beagle2

“Ist das aufregend – da muss ich erstmal meinen Kragen hochklappen.”

Bürste

“Ja, los noch ‘ne Runde!”

Beagle3

Beim gemeinsamen Abkühlen.

BeagleAbkühlung

Ja, und dann war da noch der Schnee. Jettes allererster Schnee und ein echtes Erlebnis!

“Was sagen die da im Radio – der Herbst ist schon wieder vorbei?”
Herbstende

(Ok, ok, in Wirklichkeit gilt Jettes Blick hier NICHT dem Radio sondern den juste überkochenden Nudeln auf dem Herd – ja ja, das kommt davon, wenn man ständig die Hunde anhimmelt… ;-) )

Wie auch Jettes Geschwister erlebte Jette also in den letzten Tagen ihren allerersten Schnee. Sie musste nachts kurz raus, lief recht schlaftrunken und routiniert mit zur Haustür und blieb dann nach dem Öffnen mit großem Erstaunen stehen. Was ist das denn? Was ist denn mit der Welt passiert? Alles so hell hier und was fliegt denn da durch die Luft? Wo ist denn die Wiese geblieben? Und die Bäume haben so komische weiße Umhänge bekommen. Erstmal nur eine Vorderpfote in das weiße kalte Etwas setzen. Kann hund darauf überhaupt laufen? Ich lass’ mal lieber Sarah vorgehen. Guck’ mal, die kann das sogar barfuss… Ok, das knatscht, aber es geht. Huch, diese seltsamen weißen Flieger kleben überall in meinem Fell und kaum hat hund sie abgeschüttelt, sitzen schon wieder ganz viele auf einem drauf. Schnell pinkeln („huch, ganz schön frisch am Hintern“) und dann wieder rein. Sarah hat mir dann nachts noch erzählt, dass die Zweibeiner das alles Schnee nennen und gaanz viel Spaß macht und dass wir morgen alles in Ruhe entdecken. Dann bin ich ganz schnell wieder eingeschlummert und habe von diesem Puderzuckerzeug geträumt. Am nächsten Morgen sind wir dann ganz schnell raus und ich kann Euch sagen, Schnee macht wirklich rieesen Spaß. Ich bin ganz viel rumgepest und habe Spuren im Schnee erschnüffelt und dabei auch die Wiese wieder gefunden. Ich habe meine Nase ganz tief in das weiße Knatschezeug gesteckt und bin dann in dieser Haltung weitergelaufen. Sarah hat dann immer gelacht, weil ich danach ganz hohe Schneeberge auf meiner schwarzen Radiergumminase hatte und meinte, nun wäre ich wohl eine kleine Schneeeule. Diese weißen Flieger heißen übrigens Schneeflocken und lassen sich prima fangen. Und mit anderen Hunden kann man super im Schnee spielen, den Bremsweg muss hund im Schnee allerdings neu berechnen…

Erste Impressionen vom Morgen

“Ähm, ich habe Schnee in den Augen.”
In den Augen

Komische weiße Umhänge
Umhang

“Im Schnee spielen???”
Spielen Garten

Beim Spaziergang hatte hund mehr Platz für’s Toben

Pesen

Spielen

Und hund traf sogar blitzeschnelle Schneehasen
Schneeblitz

Im Wald war es aber beim Schnee besonders schön

Auf dem Weg
Auf dem Weg

Posen

“Kommst Du?”

Stand

Beim gemeinsamen Sichten eines gallopierenden Pferdes samt Reiter durch den verschneiten Wald (kurzes Fotos und jetzt aber schnell abrufen ;-) )

Gesichtet

Gemeinsam durch den Schnee toben

Waldspiel im Schnee

Zwischendurch tauchte die Sonne den Wald in wunderschöne Farben

Schneesonne2

-)

Gucken

Man nehme 2 Hunde, einen Clicker, Leckerchen und ein paar Jahre Zeit ;-) – und fertig ist das Tipi, hier die beiden tapferen Krieger vor ihrer Kunst

Krieger

Laufen

Und weiter ging’s in schnellem Tempo

Rumspringen

Laufen

Schneejette

Sitz

“Guck’ mal, hier liegen Äste mit Schneemantel!”

Schneestock

Kurzes Posen

Schneeposen

Portrait

Kleine Schneenase :-)

Schneenase

Gucken

Sitz auf verschneitem Baumstumpf

Baumstumpf

“Ey Alte, nun mach schon Dein Foto…”

Ey Alte

“Na endlich. Fertig?”

Portrait

“Ok, dann nochmal hier auf der Bank.”

Bank Sitz

Bank Posen

Zwischen Hannah und Jette läuft es auch weiterhin sehr gut. Jette genießt im Moment ziemliche Narrenfreiheit bei Hannah und Hannah wird immer gelassener, egal welche Ressource.

“Im Moment drücke ich öfter mal ein Auge zu bei der Kleinen.”

Augezudrücken

“Alternativ auch mal beide ;-) .”
Augenzudrücken

Apropos Ressource, ich möchte Euch natürlich auch nicht Folgendes vorenthalten:

Jette das erste Mal an den Rindern ;-) (sorry, der Titel ist etwas makarber :twisted: )

Nach den tollen Erfolgen von Jettes Halbgeschwistern, wurde nun auch Jette an Rinder rangeführt ;-) …

Erstmal in Sicherheit bringen




Weiter geht’s in der Box

Vielleicht ein bißchen eng zu zweit da drin?

Na dann weiter unterm Schreibtisch (ich wollte immer schon mal ein Rind in der Wohnung…)


Zwischendurch muss hund es immer mal wieder totschütteln – nur zur Sicherheit

Nur eine Fliege kann Jette kurzzeitig ablenken

Langsam aber sicher kommt hund in die Querlage


Und ist schließlich so k.o. vom Kauen, dass einem die Augen beim Fressen zufallen.

Und wenn hund zu müde ist zum Weiterkauen, versteckt hund die Beute für später… (Ähm Jette, komm ich versteck’ es für Dich solange im Kühlschrank, Beine habe ich nicht so gerne im Bett ;-) )

So ein Arbeiten an Rindern macht wunderbar müde…
Müde

Ok, das war’s von uns! Bis zum nächsten Mal! Lieben Gruß

Jette am See

Sarah, Hannah & Jette

5 Kommentare zu “Pubertäre Phasen oder „Ruhig Braune, glaub’ mir, Du bist kein Wildpferd!“ – „Na gut, dann halt eine Schneeeule!””

  1. Geli schrieb am Donnerstag, 27. November 2008 um 19:33

    Hallo Sarah,

    vielen Dank! Die Fotos mit dem Rinderfuß gefallen mit am besten. Sollte ich auch mal wieder besorgen.

  2. Boah, ist das eine hübsche Maus! Und ich muss euch doch irgendwann mal zu einer Show schleppen – du machst dann Obedience und danach entführe ich dir Jette kurz in den Showring… :mrgreen:
    Rinderfüße sind ein toller Kauspass!
    LG, Saskia

  3. Evelin schrieb am Donnerstag, 27. November 2008 um 23:48

    Hi Sarah,
    klasse Bilder von der superhübschen Jette und natürlich ein eben so toller Bericht :).
    Ich rufe Dich nächste Woche mal an !!
    lG Evelin

  4. Jette und Cassy können nicht leugnen dass sie Geschwister sind :mrgreen:
    Vielleicht sollte Jette hier mal anrufen und Cassy erzählen dass es ohne Leine viiiel besser ist und sie lieber hören sollte :roll:
    Wieder ein gaaanz toller Bericht mit schönen Fotos. Cassy hatte mit 10 Wochen oder so schon ihr erstes Rinderbein, da waren die Größenverhältnisse aber noch nicht so ausgeglichen :lol:

  5. Marion schrieb am Sonntag, 30. November 2008 um 11:37

    Hallo Sarah,

    wieder ein toller Bericht mit so viieeelen schööönen Bildern. Toll, so Bewegungsaufnahmen bekomme ich mit meiner einfachen Kamera nicht so hin (ist einfach zu langsam). Ich glaube fast, das Malika das kürzeste Fell der aller Schwestern hat? Oder vielleicht täuschen einfach die Aufnahmen.
    LG Marion

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.