Frühjahrsfarben – oder wie eine neue Rasse entsteht

Letzte Woche haben wir uns wieder einmal mit Sheona, der Halbschwester von Jason, getroffen. Die beiden Jungspunde hatten einen riesen Spass beim gemeinsamen durch die Wiesen wetzen. Da wurden selbst durchstartende Krähen und ankommende Reiher glatt übersehen :streicheln:

Und wir haben nicht schlecht gestaunt, als wir danach unsere Hunde sahen :rofl:

Aber nicht nur wir bewunderten unsere gelb-getönten Hunde, wir wurden auch ganz oft darauf angesprochen, was das denn für eine ungewöhnliche Rasse sei :wink:

Aber weil sich nach ein paar weiteren Runden durch das frische Gras ein Grossteil der Farben schon wieder verflüchtet hatte

…sorgten Jason und Sheona im nahgelegen Bach schnell wieder dafür, dass niemand sie als waschechte Aussies erkannte


Diese Bilder stammen übrigens alle von Sheona’s Frauchen

Was sonst noch geschah:
Seit Jason’s 1. Geburtstag geniessen wir wieder unsere ausgedehnten Wanderungen durch Feld und Flur. Und weil Vögel und andere Menschen nun fast immer ignoriert werden, darf Jason dabei auch meist freilaufen. Was er sichtlich geniesst. Selbst von Hasen und Rehen konnten wir ihn schon abrufen. Wenn er ihnen auch manchmal erst noch nachsetzt, kehrte er bis jetzt auf Rufen noch jedesmal um.

Daneben haben wir mit dem Longiertraining angefangen und Jason findet es toll, um den Kreis zu wetzen und meine Körpersignale aufzunehmen. Nur mit Leine dran, meint er noch, mich zwischendurch verbellen zu müssen. Aber wir haben ja Zeit und irgendwann hört das ja vermutlich auch wieder auf *hoffichzumindest*

Aber noch viel mehr Spass macht Jason das Mantrailing, mit dessen Ausbildung wir vor knapp einer Woche hier begonnen haben. Es ist faszinierend zu sehen, mit welcher Konzentration und Ruhe er dabei am Start auf sein Kommando wartet und danach wie ein Pfeil abgeht – so schnell, dass ich mir schon zwei-, dreimal gewünscht hätte, ich hinge nicht hinten an der Leine :biggrin: In diesem Momenten sind ihm auch all die Hunde und anderen Menschen ringsherum piep-egal. Sein Ziel ist der Mensch, dessen Geruch er aufgenommen hat! Ich denke, dass wir hier den Sport gefunden haben, der seinem Wesen und seiner Nasenvorliebe entspricht. Mal schauen, wie es dann bei mir aussieht, wenn wir durch Bäche und Morast waten müssen, um zum Vermissten zu finden :mrgreen:

Ansonsten sind wir meist einfach nur so unterwegs und Jason kann dabei die eine oder andere Hundebekanntschaft machen.

Und weil es für Jason (noch) nicht vorstellbar ist, dass für andere das gemeinsame Spiel nicht so toll ist, wie für ihn, ist sein Gesichtsausdruck immer wieder genial, wenn er auf einen trifft, der nicht mitmachen will und ihn vielleicht sogar noch angrummelt. Er verzieht sich dann zwar sofort, aber sein Blick spricht Bände :vogel:

Hier aber ist es ihm wieder einmal gelungen, Rheya zu einem gemeinsamen Spiel aufzufordern, nachdem sich die Beiden am Anfang des Spazi so benommen haben, als gäbe es den anderen nicht :razz: Was man anhand der Bilder kaum noch glauben würde :wink:

Mit diesen Bildern endet unser Bericht für heute und wir wünschen den zukünftigen Welpenbesitzern noch eine kurze Wartezeit, bis sie ihre Lieblinge nach Hause holen und die schöne und aufregende Welpenzeit geniessen dürfen

Moni und Jason

4 Kommentare zu “Frühjahrsfarben – oder wie eine neue Rasse entsteht”

  1. Sarah schrieb am Mittwoch, 29. April 2009 um 08:12

    :rofl: Yellow-merle Aussies – klasse :lol: Hat so einen außerirdischen, leicht kranken Touch!
    Schöne Tobe-Fotos von Deinem Süßen! Mantrailing und Longieren – ich bin neidisch :cool: . Leider habe ich hier noch nichts passendes zu den Bereichen gefunden, würden wir nämlich auch unheimlich gern mal ausprobieren…

  2. Hallo Moni,

    mööönsch tolle Bilder von tollen gelben Frühlingshunden :mrgreen: . Malika such auch unheimlich gerne. Wenn die blöde Sache mit den Impfungen nicht wäre, würde ich mit ihr auch eine Ausbildung zum Rettunghund versuchen. Aber am Impfpass wird es scheitern :sad: . Das Longiertraining und Mantrailing stelle ich mir auch sehr spannend vor. Leider wird hier bei uns nirgendwo so etwas angeboten.

  3. Susanne schrieb am Mittwoch, 29. April 2009 um 10:29

    Die gefärbten Hunde sehen echt cool aus! :mrgreen:
    Passend zum Frühling, nicht schlecht! :mrgreen:
    Wir haben hier gar nicht solche Löwenzahnwiesen! Im Grunde genommen haben wir überhaupt keine Blumenwiesen hier, weil irgendwie alles bewirtschaftet ist und wenn ein Landwirt eine Wiese gerade nicht benötigt, dann mäht er sie trotzdem regelmäßig kurz, so dass nichts wachsen kann! :rolleyes: :achsel:

  4. Ja, beim Mantrailing hatten wir Glück. Wenn es auch fast an den fehlenen Impfungen gescheitert wäre :sad: . Aber GsD hat die Trainerin dann die Titerbestimmung akzeptiert :smile: Nur das Longieren muss ich hier auch selber aufbauen, da gibt es bei uns in der Nähe leider auch nichts.

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.