Hütehund- oder auch nicht… 2

So rasend schnell wie Anna bin ich leider nicht (oooh danke Anna für die schönen Bilder).

Aber nun Matties erster “Hütetag” aus unserer Sicht. Der tag fing für Mattie schon komisch an: morgen um 07:15 Uhr auf Runde gehen? Er war etwas irritiert, denn normalerweise verläßt Monsieur Mattie vor 8:30-9:00 Uhr nicht das Haus. Aber was tut Hund nicht alles für sein Frauchen :) . Dann sind wir also zu Anna gefahren und haben  auch noch mit Anna und Cassy einen Spaziergang zu Zorro gemacht. Das war für mich schon Erfolgserlebnis genug, da Mattie ohne Leine die Pferde auf den Weiden, Autos, Trecker und andere Menschen völlig entspannt hingenommen (und ignoriert!) hat!! Damit legte sich meine Nervosität in Hinsicht auf das Hüten, denn der Tag war so schon gut gelaufen.

Bei den Strawberryfields war alles so entspannt. Georg, der auch nicht gerade eine Sabbelschnute ist, fragte kurz: Rüde? – verträglich? ich sagte: ja und schon spielten drei Hunde vergnügt im Garten. Mattie hatte sofort den Wasserkübel entdeckt und kühlte sich sehr zur Erheiterung aller Anwesenden gleich erstmal ab. Es war auch schon ziemlich heiß. 

2009_07_04 002

Stand im Kübel

Stand im Kübel

 

da muß Hund doch drin tauchen können !!

da muß Hund doch drin tauchen können !!

Zuerst durfte Anna mit Cassy an die Schafe. Leider sind nur ein paar Bilder etwas geworden (Anna: wir hätten vielleicht doch eine “Beppo-Kurzeinweisung” machen sollen?!) Allerdings war ich auch zwischendurch mit Mattie und Daniel beschäftigt, weil Mattie ein ziemliches Theater in Anbetracht der rennenden Schafe gemacht hat und ich ihn dann mit Daniel weiter hinten im Schatten geparkt habe. Was, wer Daniel und Mattie kennt, schon eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt, bis beide verstanden haben was ich von ihnen will :O .

2009_07_04 008

2009_07_04 009

2009_07_04 010

2009_07_04 011

2009_07_04 012

Mattie durfte dann zu den weiblichen Schafen… und er wusste ersteinmal überhaupt nicht, was das werden sollte. Lieber hätte er mit den Hunden weitergespielt. Ich war erstaunlich ruhig (das war vorher meine größte Sorge!). 

Bei Mattie sah ich eine Denkblase nach der nächsten aufsteigen: also, ich bin an einer Schleppe… da stehen Tiere, die darf ich nicht jagen; aber gucken möcht ich mal. Frauchen sagt nicht nein, was ist das denn? Jetzt weiß ich nicht, was ich machen soll, also belle ich die mal an; bellen haben wir zu Hause geübt, war das hierfür?  (Nein Mattie, dafür war es nicht gedacht!!).

Ich gehe mal dichter ran …und die setzen sich in Bewegung… oh Klasse, da gehe ich hinterher und Frau sagt nicht “nein” sondern “prima”.

Mattie war erst  verunsichert. Angst vor den Schafen hatte er nicht, aber was er machen sollte, wusste er nicht so genau. Gesagt habe ich auch nichts, das war schon komisch für ihn. Er hat viel gebellt :( , aber Georg hat gesagt, ich soll ihn erstmal bellen lassen. Wenn die Schafe liefen, ist er auch hinterher gegangen, aber so richtig  geheuerlich war ihm das nicht. Darum hat Georg sich ein Schaf auf den Schoß genommen und Mattie herangelockt, damit er sich das mal näher anschauen kann. Dann sind wir zu den Böcken gewechselt, das ging  besser. Die waren lauffreudiger und Mattie ist ganz schön geflitzt, so das Georg ihn ein paar mal abgebremst hat. Nach einer kurzen Denkpause hat Mattie wohl auch verstanden, das es nicht um Schafe-Jagen geht, sondern um irgendetwas anderes und war auch sichtlich froh hin und wieder ein Kommando zu bekommen (z.B. langsaam, stop oder Platz). Als sich die vier Böcke auf einmal in zwei Gruppen teilten, war er kurz irritiert, hat sie dann aber wieder zusammen “gescheucht”.

Also ich hatte schon einige Schrecksekunden, wenn die Viecher auf mich zugerannt kamen!

Viel Spass hat es uns gemacht :) Nun werde ich mir irgendwie einige Grundlagen über das Hüten aneignen müssen. Da Mattie eher zu mir hin, als von mir weg geht und nicht gut auf den Stock reagiert hat, wollen wir mit Zeichen arbeiten (auch auf Georgs Anraten) . Da kann er im “normalen” Leben sehr gut mit umgehen (falls mir da jemand  Tipps geben kann, bitte her damit !!), Und dann nehmen wir einen zweiten Anlauf .

Liebe Grüße

Evelin und Hüte-Azubi Mattie

9 Kommentare zu “Hütehund- oder auch nicht… 2”

  1. Susanne schrieb am Montag, 06. Juli 2009 um 22:02

    Lustiger Bericht! :mrgreen:
    Und tolle Bilder! :glueckwunsch:
    Wer hat denn mehr Probleme beim Umsetzen deiner Wünsche – Daniel oder Mattie? :mrgreen:
    Anna, ich finde nicht, dass ihr da ‘ne schlechte Figur abgebt! Vor allem das erste Bild gefällt mir!

  2. Huhu,
    schöne Bilder! Ich denke auch, dass Cassie nicht “untalentiert” ist, sondern einfach nicht sicher war, was sie dort hat machen sollen.
    Mit dem Alter und mehr Sicherheit würde ich das nochmal probieren!
    Gruß – Saskia

  3. Saskia schrieb am Montag, 06. Juli 2009 um 22:15

    Mit dem Stock gibt es eine gute Trainingsmethode: beim Spaziergang den Hund hinter einem laufen lassen, wenn er versucht, seitlich vorbei zu laufen, mit dem Stock blocken, damit er hinter einem bleibt. So kann man das Blocken recht gut etablieren – wobei man am Anfang sehr auf sich selbst achten muss und viel mit dem Körper anzeigt…
    Gruß – Saskia

  4. Schöne Bilder Evelin! Das westentlich ist ja eingefangen :lol:
    So wie auf dem ersten Bild ist Cassy glaube ich 2 Mal für 1-2 Runden hinter den Schafen hergetrabt.
    Hier glaubt mir auch keiner der Cassy (von Anfang an) kennt dass sie da keine Lust drauf hatte…
    Vielleicht versuchen wir es nochmal irgendwann wenns uns mal in den Süden verschlägt bei Sandra. Eine sehr gute Bekannte gab mir gerade nämlich auch den wirklich interessanten Denkanstoss, dass Cassy vielleicht deshalb nichts getan hat,weil ein Mann anwesend war. Mit Männern hat sie es ja generell nicht so und sie ließ sich von Georg auch nicht anfasssen und hat geschnappt (tat sie ja bei Nadya z.B. nicht), zwar nicht dolle aber die hat ihren Unmut doch deutlich gemacht. Ach naja ich weiß auch nicht ob sie keine Lust hat, ihr alles zu fremd war, Georg sie gestört hat, die anderen Hunde sie irritiert haben, sie zu doll auf mich fixiert ist (mhh Katharina macht doch mit Shirely auch Obi? :kopfkratz: ) oder was auch immer…
    Aber wenn ich dagegen an denselben Hund bei Agi denke…da geht sie ab wie eine Rakete, völlig egal wer da ist oder was der da macht. In unserer Truppe ist sie eindeutig am motiviertesten :mrgreen:

  5. Susanne schrieb am Montag, 06. Juli 2009 um 23:32

    Sie mag keine Männer?! :eek:
    Was machst du denn dagegen?
    Ich meine, falls du vielleicht gerade keinen hast, so wirst du doch irgendwann einen Freund haben, von daher würde ich sie an Männer gewöhnen.
    Wann hast du das denn zum ersten Mal bemerkt?
    Ich finde, man sollte immer sofort gegensteuern, wenn einem ein Verhalten nicht gefällt – damit es sich nicht festigt. :wink:

  6. Danke für die :flowers:
    @Susanne: Daniel ist sehr diskutierfreudig und Mattie macht dann den Trittbrettfahrer, das ist manchmal zum :kotz: Ich bin schon froh, das Mattie nicht sprechen kann :mrgreen: Es gibt hier Phasen, in denen Daniel auf jede Anweisung mit: ja aber, ich wollte doch nur… antwortet, und Mattie zeitgleich bei jedem “Komm” erst noch mal in aller Ruhe sein Bein hebt :keule:

  7. Marion schrieb am Dienstag, 07. Juli 2009 um 09:36

    Hallo liebe Anna und Evelin,

    mööönsch toll was ihr euch da bei den Schafen geschlagen :pokal: . Nicola und wir wollten uns auch bei Sandra Zilch zu einem Schnuppertag anmelden, waren aber schon zu spät dran, so das alles schon ausgebucht war :weinen: . Jetzt wollen wir es vorrausichtlich im November angehen. Malika ist immer mega an allen Schafen, Ziegen und Kühen interessiert, wenn wir an den Koppeln vorbeigehen. Sie zieht dann schon immer in die Richtung wo diese spannenden Tiere stehen. Deswegen bin ich schon gespannt, wie sie sich anstellen wird.
    Neulich hat sie sich allerdings eher als Jagdhund bei der Nachsuche als talentiert erwiesen :mrgreen: . Auf einer nachmittäglichen Spazierrunde stöberte Malika auf einer Streuobstwiese plötzlich einen sich seltsam bewegenden Feldhasen auf. Michael konnte Malika dann irgendwie abpfeifen und hat mir die Geschichte dann gleich erzählt. Wir sind daraufhin nochmals zu zweit mit Hund und Schleppleine los und haben Malika an dem zu letzt gesichteten Punkt auf die Fährte des Hasens angesetz. Nach 3 Minuten hatte Malika den armen Mümmelmann gefunden :beifall: . Der Arme war quasi querschnittgelähmt und schleppte sich mit den Vorderläufen vorwärts. Die Lendenwirbelsäule war gebrochen. Da er keinen äußeren Bißverletzungen aufwies, denke ich, er ist unter ein Auto geraten. Wir konnten den armen Mümmelmann dann noch am gleichen Tag erlösen lassen. Tja, vielleicht sollte ich mit Malika eher eine Ausbildung zum Schweißhund :whistle: machen.
    Übrigens hat sie nur ganz vorsichtig an dem Häschen geschnüffelt und schien eher erstaunt, das er nicht rennen wollte.

  8. uuups sorry Fehler! es muß natürliche heißen: toll wie ihr euch an den Schafen geschlagen habt :ojeh:

  9. Anna schrieb am Dienstag, 07. Juli 2009 um 11:57

    *lach* Susanne es ist ja nicht so dss sie gleich jedem Mann an den Hals fällt :lol:
    Bermerkt habe ich das…ja so mit 8/9 Wochen als sie die ersten Male mit auf den Hundeplatz war. Alles kundige Leute, haben sich völlig richtig verhalten aber sie wollte von denen nix wissen- kein Lecker, kein Spiel, nix zu machen.
    Ich muss aber auch sagen ihc mache nix. Ich lasse si ihren Abstand einhalten und wenn sie jemand anfassen will und sie meidet sage ich er solls bitte lassen. Es gibt auch durchaus Männer die sie gleich liebt (meine Brüder z.B.) und sie gewöhnt sich auch an die Männer nahc einer Zeit, dann werden sie auch fröhlich begrüßt und sie fordert dann auch Streicheleinehiten ein. Aber die meisten Fremden haben keine Chance. Ist bei Frauen meistens auch so, nur nicht so ausgeprägt und sie gewöhnt sich schneller.
    Aber damit passt sie hier ganz gut rein, alle meine Tiere sind eher auf Frauen geprägt. Keine Ahnung wieso, Männer haben ihnen nie was getan.
    Naja und was den Freund angeht, muss er halt die erste Zeit dadurch dass er sich vielleicht die erste Zeit zurückhalten muss und Cassy dann noch kein Knuddelhund ist. Wie gesagt sie springt ihnen ja nicht gleich ins Gesicht und lässt auch völlig Fremde in die Wohnung wenn ich sage dass es ok ist. Alles ok solange sie ihr eben nicht auf die Pelle rücken.

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.