Wir haben’s getan :-)

Heute haben Jason und ich uns an unsere erste Mantrailing-Prüfung gewagt (http://www.trailing.ch/SportPruefung.htm).

Jason hatte in den Trainings bei Gabi Schulthess ja bereits gezeigt, wie zuverlässig er Personen an den verschiedensten Orten (im Wald und Industriequartieren, auf Hochsitzen, im Wasser, unter Brücken, Einzeln oder in Gruppen stehend, unter Tüchern oder hintern Türen verborgen…) finden und anzeigen kann. Aber es würde doch noch einmal etwas ganz anderes sein, wenn von hinten auf einmal keine Bestätigung mehr kommt, dass man noch auf der richtigen Spur ist oder der Hinweis, dass man den Hund etwas ausbremsen solle, damit er wieder auf diese zurück findet.

Das Einzige was ich wusste, dass wir einer Spur im Wald folgen würden, die ca. 300m lang und eine halbe Stunde alt war und dass wir dabei keinen Weg überqueren, wohl aber eine Kreuzung ausarbeiten mussten, der wir rechts oder links zu folgen hatten.

Und so begannen wir auch diesmal wie gewohnt unser Ritual – Umgebung abschnüffeln, Geschirr anlegen, Geruchsartikel im Plastikbeutel präsentieren und Startkommando. Aber etwas musste ich doch anders gemacht habe :confused: . Denn Jason, der normalerweise kaum das Startkommando abwarten konnte, schnüffelte diesmal erst ein paar Mal mit hoher Nase links und rechts in den Wald, bevor er sich von mir dazu motivieren liess, seine Arbeit aufzunehmen und der Spur zu folgen. Aber hatte er sie wirklich? Irgendwie schien er mir nicht ganz so motiviert bei der Sache zu sein. Aber wenigstens lief er nun in die richtige Richtung.

Ein paar Meter weiter den Berg hoch kamen wir dann auch zu einer Kreuzung. Endlich schien Jason zu wissen, wo’s lang geht. Denn er bog ohne zu zögern links ab. Aber kaum war ich ihm gefolgt, drehte er sich auch schon wieder um und lief nun in die entgegengesetzte Richtung weiter. War das richtig, folgte er noch der richtigen Spur… waren die Gedanken, die mir in dem Moment durch den Kopf schossen.

Aber Jason lief nun so überzeugt und mit soviel Zug weiter und liess sich auch nicht von seinem Weg abbringen, als ich etwas mehr Gegenzug auf die Leine gab, dass ich beschloss, ihn seine Spur folgen zu lassen und zu hoffen, dass er die richtige in der Nase hatte.

In einem solchen Moment können 300m unendlich lang sein. Und immer noch, war von unserem Fährtenleger nichts zu sehen. Und so hoffte ich einfach, dass uns von hinten nicht auf einmal Gabi stoppen würde, weil wir in die falsche Richtung gegangen sind. Wir hätten dann zwar noch einmal frisch anfangen können, aber das hätte das Ganze nicht einfacher gemacht.

Oh weh! Ein Blick zurück zeigte mir, dass meine Gedanken nicht ganz abwegig waren, denn auf einmal blieben Gabi und die beiden Begleiter zurück. Kam nun doch der Abbruch? Aber Jason zog immer noch unbeirrt weiter. Also versuchte ich das Geschehen hinter mir auszublenden und mich weiterhin nur von ihm leiten zu lassen. Und dann war es soweit.

Denn nach der nächsten Kurve zog Jason urplötzlich nach links in den Wald hinein. Und tatsächlich, weiter oben am Hang sah ich etwas Oranges leuchten. Da stand er, „unser“ Fährtenleger. Nun musste ihn Jason nur noch richtig anzeigen! Aber was machte Jason da? Lief er doch glatt am Fährtenleger vorbei und spähte den Baum neben ihm hoch. Ob er wohl hoffte, dort oben wieder Katja zu entdecken, die ihn am Morgen noch mit so leckerem LeParfait verwöhnt hatte, nachdem er sie auf dem Hochsitz gefunden hatte. Endlich besann er sich dann doch noch auf seine eigentliche Aufgabe und setzte sich vor den Gesuchten hin :laola:

Und damit hatten wir den 1. Level der Maintrailing-Prüfungen bestanden. Genauso wie die anderen 3 Teams vor uns :pokal: :pokal: :pokal:

Ich hatte den Eindruck, dass wir ziemlich lange unterwegs gewesen waren. Aber ein Blick auf die Uhr zeigte mir, dass ab Start nur knappe 8 Minuten vergangen waren – und wir somit samt Ritual nur gerade 1 Minute länger als der Fährtenleger gebraucht hatten. Daran merkt man erst, wie zielstrebig Jason vorwärts gearbeitet hatte und wie schnell wir unterwegs waren.

Und für mich war es einmal mehr faszinierend zu erleben, wie konzentriert und selbstbewusst Hunde arbeiten, wenn sie ihr bestes Sinnesorgan einsetzen können!

6 Kommentare zu “Wir haben’s getan :-)”

  1. sigrid schrieb am Montag, 19. Oktober 2009 um 13:59

    Herzlichen Glückwunsch!!
    Ich finde mantrailing ist so eine schöne Arbeit und für HUnd und Mensch ein echter Lustgewinn. Weiter so! Unsere Trainerin hat gerade die Winterpause eingeläutet, so treffen wir uns ab undzu mit den anderen Teams zur Suche und freuen uns schon auf das Training im nächsten Jahr.
    LG Sigrid

  2. Hey Klasse :pokal: :pokal: , wie ihr zwei das gemacht habt :beifall:
    Ich wäre da auch super aufgeregt gewesen (ich hasse Prüfungen :evil: ), aber unsere Hundis machen das schon :engel:

  3. Susanne schrieb am Montag, 19. Oktober 2009 um 21:31

    Oh toll! Herzlichen Glückwunsch! :laola:
    Es muss irgendwie eine tolle Erfahrung sein, wenn es plötzlich umgekehrt läuft und man sich auf den Hund und seine Führung verlassen muss!

  4. Na siehste hab ich doch gewusst :trara:
    Herzlichen Glückwunsch und Knuddler an Jason :glueckwunsch:

  5. Marion schrieb am Mittwoch, 21. Oktober 2009 um 11:19

    Auch von Schwesterchen Malika ein dreifaches: :laola:

  6. Super gemacht! :glueckwunsch:

    Wenn ich die Nasenleistung unserer :hund2: e betrachte, wie unangenehm muss für sie dann ein Stadtspaziergang sein! :kotz:

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.